Uber unsProjekteAgendaFotosAudioFeedbackKontaktLinks
English version Deutsch version Version française

           Ibi Aziz - Anne Rongy - Christoph Prendl - Ryosuke Sakamoto - Gäste   
 

Das junge, dynamische und enthusiastische Ensemble Sestina Consort ist das Resultat der Zusammenarbeit verschiedener ehemaliger Studierender der Schola Cantorum Basiliensis, des Trinity Colleges London und des Sweelinck Conservatoriums Amsterdam. Das Ensemble widmet sich dem ĂĽberaus reichen Repertoire der Musik fĂĽr Gamben-Consort, ist aber auch daran interessiert, Stimmen ins Ensemble zu integrieren.

Seit seiner GrĂĽndung 2004 im Anschluss an eine Meisterklasse von Wieland Kuijken, hat das Sestina Consort in ganz Europa an verschiedenen Festivals teilgenommen und zahlreiche Konzerte gegeben (Festival Laus Polyphoniae Antwerpen, Musikinstrumentenmuseum Berlin, Basel Festtage, Internationales Viola da gamba Festival in Asfeld, Poole Lighthouse Arts Centre, Festival Marin Marais in Paris usw.) und mit zahlreichen renommierten KĂĽnstlern der Alten Musik zusammen gearbeitet wie Dame Emma Kirkby, Evelyn Tubb und Anthony Rooley. Im August 2010 gehörte Sestina Consort zu den sechs Preisträgern der International Young Artist’s Presentation in Antwerpen (Belgien) und wurde mit dem Titel „IYAP Selected Promising Ensemble“ ausgezeichnet. Im Sommer 2012 war das Ensemble eingeladen fĂĽr ein Fringe-Konzert im Rahmen des Festivals Musica Antiqua Brugge und ein "Fabulous Fringe" Konzert am Festival Oude Muziek in Utrecht, dieses letzte fĂĽr das Niederländische Radio aufgezeichnet. Vor kurzem war Sestina Consort auch an mehreren Radiosendungen fĂĽr CKRL Radio Quebec beteiligt. Eine erste Aufnahme mit englischen Consort- Liedern und Instrumentalmusik des 17. Jahrhunderts ist in Vorbereitung. 

Der Name des Ensembles bezieht sich auf eine komplexe poetische Form. Eine Sestina ist ein Gedicht von sechs Strophen zu je 6 Versen und einem Envoi (Halbstrophe am Ende) von drei Versen. Die Reimworte jedes Verses finden sich in allen Strophen wieder, jedoch in jeweils verschiedener Anordnung. Dieser Name ergab sich sozusagen von selbst: einmal bezogen auf ein Stück des Repertoires, eine Sestina Petrarcas in der Vertonung von Cipriano de Rore (später von Girolamo della Casa verziert) und andererseits rekurrierend auf die Zahl sechs. Die Viola da gamba hat sechs Saiten, das Ensemble sechs Mitglieder, welche aus sechs verschiedenen Nationen stammen.

 
 
 

© Sestina consort 2017 | Credits